myJazz

1. Boom Box, Jazz (Thomas Borgmann, Akira Ando, Willi Kellers)

2. Ternion Quartet (Anne Mette Iversen, Silke Eberhard, Geoffroy de Masure, Roland Schneider)

3. Colin Vallon Trio, Ailleurs (Colin Vallon, Pat Moret, Samuel Rohrer)

4. Johnny La Marama, Fire (Kalle Kalima, Chris Dahlgren, Eric Schaefer)

Nach Umstellung (mit dem Programm freac) von flac und mp3 auf aac(256) höre ich zur Zeit:
- Geri Allen Twenty One (Ron Carter, Tony Williams)
- The Ballad Of The Fallen (Haden, C.Bley, Mantler, ...)
- The Minimal Art Of Eric Satie (Vienna Art Orchestra)
- call it [em] (Wollny, Kruse, Schaefer)
- Toby Fichelscher (Portrait 1953-88) Privatkompilation von Josh Sellhorn

Modernen Jazz hörte ich live das erste Mal in der ersten Etage des Jazzclubs Eierschale (Berlin, Breitenbachplatz), der eigentlich die Heimat der Spree City Stompers war. Dort spielten donnerstags Musiker des Rias Tanzorchesters (Benny Bailey, Herb Geller, Jerry und Ack van Royen u.a.), aber auch Karl Berger, Joe Nay und Tobby Fischelcher.

In den Sechzigern war ich auch bei Miles Davis im Sportpalast, bei John Coltrane im Audimax der Freien Universität und bei Eric Dolphy im heutigen Rickenbackers.

In meinen Frankfurter Jahren hörte ich Pat Matheny in der Jahrhunderthalle, Keith Jarrett und Miles Davis in der Alten Oper, Jan Garbarek im Singkasten ... und natürlich die Stars des Frankfurter Festivals.

Seit 2000 bin ich wieder in Berlin und seit 2005 besuche ich Jazzkonzerte und fotografiere - für diese Website, die zunächst jazzinberlin.liste.com bzw. jazzimage.de hieß.

Ich sitze gern in der ersten Reihe und bleibe mit einer Sony RX100 fast immer auf meinem Platz, den ich mir vorausschauend suche.



© dliste communication | top