Konzerte 2014

Auf dem Weg ins (alte) bflat

Johnny La Marama im Aufsturz/Jazzkeller69

The Silent Jazz Ensemble - CD-Release-Party im Schlot

Agita Rando Trio

Lina Allemano - GWAM im Jazzkeller69

Bruno - Blue Note Live im Niesen

Absolutely Sweet Marie im Jazzkeller69

Jubiläums-Session im bflat

Jazz an der Lohmühle 8/14

The Real Latinos im bflat

Jazz an der Lohmühle 8/14

Card Castle

Detlev Schilke - Vernissage in Müncheberg

JBauer-Delius-Gumpert-Zerang-Buck im bflat

40 Jahre Ernst Bier (im Englischen Garten)

Martin Kern Quartett im bflat

Jazz an der Lohmühle 7/14

Hauskonzert

Eric Dolphy Hommage im rbb

Eberhard / Neuser / Henkel im Niesen

Marc Muellbauer im bflat

Christian von der Goltz und seine Freunde im bflat

Pannonica und ihre Freunde

Card Castle

Potsa Lotsa Plus im Aufsturz / Jazzkeller 69

Carlos Bicas Azul im bflat

David Helbocks Random Control im bflat

Potsa Lotsa Plus im Niesen

Klampanis Contextual Trio im bflat

Philipp Harnisch Quartett im bflat

Hawking im Aufsturz / Jazzkeller69

Modernen Jazz hörte ich live das erste Mal in der ersten Etage des Berliner Jazzclubs Eierschale, der die Heimat der Spree City Stompers und Toby Fichelscher war. Dort spielten donnerstags Musiker der Rias Big Band. In den Sechzigern war ich bei Miles Davis im Sportpalast, bei John Coltrane im Audimax der FU und bei Eric Dolphy im heutigen Rickenbackers.

In meinen Frankfurter Jahren waren es Pat Metheny in der Jahrhunderthalle, Keith Jarrett und Miles Davis in der Alten Oper, Jan Garbarek im Singkasten und das Frankfurter Festival sowie Jazz im Palmengarten.

Heute will ich dichter dran sein.

Hans Wendels Jazzpost

my.youtubes

Bruno - Blue Note Live im Niesen

2014-09-07


Henrik Walsdorff, sax
Christian von der Goltz, b/orgel
Kay Luebke, dr

Tief in mir sitzt wohl die frühe Prägung durch Jazz in den 60ern. Ich hatte es kaum für möglich gehalten, nochmal auf Standards so abzufahren. Die Musik der Drei faszinierte mich vom ersten bis zum letzten Ton. Walsdorff ... ok, den habe ich hier schon oft gefeiert. Von der Goltz mit seiner "digitalisierte Hammond B3 von der schwedischen Firma Clavia Nord" gab den Bassisten und spielte die Standards auf der Orgel wie die Kollegen auf den Blue Note-Scheiben. Und dann Kay Luebke. Ich hab ihn schon oft gehört und mir nichts dabei gedacht. Mit dem Equipment light war er grandios. So bin ich nun auch ein Fan von ihm.