Konzerte 2015

20 Jahre b-flat

Michael Clifton ist gestorben

Freebop-Session 12-15

Berlin Improvisors Orchestra im Aufsturz / Jazzkeller69

The Astronomical Unit im Aufsturz (Jazzkeller69eV)

Alfred 23 Harth Berlin Quartett im Aufsturz / Jazzkeller69

Johannes Bauer Band

Afroberlin High Orchestra

Christian Cvdg & Freunde

Fuasi Abdul-Khaliq & Friends

Jazz an der Lohmühle 8/15 / Jazzkeller69

Jazz an der Lohmühle 7/15 / Jazzkeller69

Christian von der Goltz und Freunde im bflat

Benjamin Weidekamp Quartett in der Galerie K

Golden Escort im bflat (1/2)

Golden Escort im bflat (2/2)

Tiedemann-Plate-Duo feat. Stephen Katz

Jazz im Wagendorf Lohmühle 6/15

Benedikt Reidenbach Solo

Die Enttäuschung im bflat

Jazz an der Lohmühle 6/15

Steidle meets Köln - im Aufsturz / Jazzkeller69

Sunna Gunnlaugs Trio im bflat

Boombox im House of Life

Z-Country-Paradise Record Release im Aufsturz / Jazzkeller69

Google ändert Kriterien fürs Ranking

Freebop-Session 4-15

Monks-Casino feat. Oli Steidle im Aufsturz / Jazzkeller69

OH!-KESTER OSLOER 3 im Aufsturz

Christian von der Goltz und Freunde im bflat

lecture-performance *the art of now*

Modernen Jazz hörte ich live das erste Mal in der ersten Etage des Berliner Jazzclubs Eierschale, der die Heimat der Spree City Stompers und Toby Fichelscher war. Dort spielten donnerstags Musiker der Rias Big Band. In den Sechzigern war ich bei Miles Davis im Sportpalast, bei John Coltrane im Audimax der FU und bei Eric Dolphy im heutigen Rickenbackers.

In meinen Frankfurter Jahren waren es Pat Metheny in der Jahrhunderthalle, Keith Jarrett und Miles Davis in der Alten Oper, Jan Garbarek im Singkasten und das Frankfurter Festival sowie Jazz im Palmengarten.

Heute will ich dichter dran sein.

Hans Wendels Jazzpost

my.youtubes

Freebop-Session 4-15

2015-04-07 Jazzkeller69 (Aufsturz)


Für mich war es die erste Session im Jazzkeller ... und das mit einem Opener, den man sonst nicht geboten bekommt (Thomas Borgmann, Antonio Borghini und Willi Kellers). Nach einer Atempause gings dann nochmal los ... mit dem Japaner Chino Shuichi am Klavier (warum hab ich den nicht schon viel früher gehört?). Das Podium gehörte schließlich dem Nachwuchs, unterstützt vom Saxofonisten Ludolf Kuchenbuch und dem Flötisten Nils Gerold.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Mit Willi Kellers sollte sich die Session (im dunklen Halbjahr jeden ersten Dienstag im Monat) gut freispielen.

Thomas Borgmann am 8.4.15:
guck mal hier zur bio von Chino Shuichi.....
www.gasteig.de/veranstaltungen-und-tickets/veranstaltungen/tristan-honsinger-shuichi-chino.html,v27508