Konzerte 2015

20 Jahre b-flat

Michael Clifton ist gestorben

Freebop-Session 12-15

Berlin Improvisors Orchestra im Aufsturz / Jazzkeller69

The Astronomical Unit im Aufsturz (Jazzkeller69eV)

Alfred 23 Harth Berlin Quartett im Aufsturz / Jazzkeller69

Johannes Bauer Band

Afroberlin High Orchestra

Christian Cvdg & Freunde

Fuasi Abdul-Khaliq & Friends

Jazz an der Lohmühle 8/15 / Jazzkeller69

Jazz an der Lohmühle 7/15 / Jazzkeller69

Christian von der Goltz und Freunde im bflat

Benjamin Weidekamp Quartett in der Galerie K

Golden Escort im bflat (1/2)

Golden Escort im bflat (2/2)

Tiedemann-Plate-Duo feat. Stephen Katz

Jazz im Wagendorf Lohmühle 6/15

Benedikt Reidenbach Solo

Die Enttäuschung im bflat

Jazz an der Lohmühle 6/15

Steidle meets Köln - im Aufsturz / Jazzkeller69

Sunna Gunnlaugs Trio im bflat

Boombox im House of Life

Z-Country-Paradise Record Release im Aufsturz / Jazzkeller69

Google ändert Kriterien fürs Ranking

Freebop-Session 4-15

Monks-Casino feat. Oli Steidle im Aufsturz / Jazzkeller69

OH!-KESTER OSLOER 3 im Aufsturz

Christian von der Goltz und Freunde im bflat

lecture-performance *the art of now*

Modernen Jazz hörte ich live das erste Mal in der ersten Etage des Berliner Jazzclubs Eierschale, der die Heimat der Spree City Stompers und Toby Fichelscher war. Dort spielten donnerstags Musiker der Rias Big Band. In den Sechzigern war ich bei Miles Davis im Sportpalast, bei John Coltrane im Audimax der FU und bei Eric Dolphy im heutigen Rickenbackers.

In meinen Frankfurter Jahren waren es Pat Metheny in der Jahrhunderthalle, Keith Jarrett und Miles Davis in der Alten Oper, Jan Garbarek im Singkasten und das Frankfurter Festival sowie Jazz im Palmengarten.

Heute will ich dichter dran sein.

Hans Wendels Jazzpost

my.youtubes

Christian von der Goltz und Freunde im bflat

2015-07-12


Henrik Walsdorff, altsax - Christian von der Goltz, piano - Olaf Casimir, bass - Martin Klingeberg, trumpet - Kay Luebke, drums

Kompositions-Jazz. Wieder spielte das Quintett - diesmal mit Olaf Casimir am Bass - eigene Kompositionen, die nicht nur unverwechselbar sind, sondern auch sehr einfallsreich arrangiert waren. Darum ist das auch nicht nur Mainstream.
Neben mir saß Zack. Ein Jazzfan aus New York, der mich zu Beginn fragte, was ihn erwarten würde. Ich hab ihm die Musiker und ihre Rolle in der Berliner Jazzszene beschrieben - so gut ich konnte. Während des Konzerts machte er mit seinem Smartphone kurze Videos und sendete sie seiner Frau, die *neidisch sein wird*, wenn sie das sieht. Zack war begeistert. Er erlebte ein *grandioses* Konzert mit Musikern, deren Namen er nie zuvor gehört hatte und die sich hinter keinem New Yorker *verstecken* müssen.