Konzerte 2016

Rudi Mahalls 50ster

Ralf Hesse Big Band Berlin

Freebop-Session 12-16

Back to the roots

Jazz Parasites

Jazz Parasites

BROM

JAB105 (Jazz Aus Berlin)

Thomas Borgmann Trio keys and screws

Pressekonferenz Jazzfest 2016

Kiosk

Freebop-Session 10-16

Serious Series 2016 #3

Serious Series 2016 #1

Der Entertainer

Benefizkonzert für Hannes Bauer

JazzKollektivNights #3

JazzKollektivNights #1

Uwe Kropinski

Von der IG Jazz Berlin zur Jazzstudie2016

GROPPER/GRAUPE/LILLINGER

Herion* (Cream of Jazz)

The Ternion Quartet

Internationales Dozenten-Konzert

Aki Takase / Alexander von Schlippenbach

Mac Goldsbury Quartet

Kalima-Weniger-Quartett

Friedhelm Schönfeld Quartett

Zoran Terzics MovieMusic

Christian von der Goltz & Freunde

Bottom Orchestra - Songs Of Work

Johannes-Bauer-Lebensfeier

Cactus - The Joni Mitchell Project

Henrik Walsdorff HW4 Quartett

Boom Box und Ruf der Heimat

Freebop-Session 5-16

Fusk

Field

Freebop-Session 4-16

Kampflieder Quartett

Fabric Trio feat. Achim Kaufmann

Boombox

Freebop-Session 3-16

Freebop-Session 2-16

Christian von der Goltz & Freunde

Boombox

CBA

Modernen Jazz hörte ich live das erste Mal in der ersten Etage des Berliner Jazzclubs Eierschale, der die Heimat der Spree City Stompers und Toby Fichelscher war. Dort spielten donnerstags Musiker der Rias Big Band. In den Sechzigern war ich bei Miles Davis im Sportpalast, bei John Coltrane im Audimax der FU und bei Eric Dolphy im heutigen Rickenbackers.

In meinen Frankfurter Jahren waren es Pat Metheny in der Jahrhunderthalle, Keith Jarrett und Miles Davis in der Alten Oper, Jan Garbarek im Singkasten und das Frankfurter Festival sowie Jazz im Palmengarten.

Heute will ich dichter dran sein.

Hans Wendels Jazzpost

my.youtubes

GROPPER/GRAUPE/LILLINGER

2016-08-03


ARD Radiofestival. Ich habe die Sendung mit GROPPER/GRAUPE/LILLINGER aka Hyperactive Kid gehört und aufgenommen. Die Musiker sprachen über die Leute. Dauernd hatte ich die Musik vom 4. Oktober 2006 im Kopf. Ich schrieb damals: *Die Jungs gehören auf internationale Festivals. Was die da vorbereitet und notenlos rübergebracht haben, begeistert den bewundernden Fan und den staunenden Fachmann*. Die Collage hier ist von diesem Konzert im A-Trane.

Was heißt aber *Musik im Kopf*? Hyperactive Kid gabs nur noch einmal für mich - am 27. November 2009 bei JazzKollektivNights. Und immer war sie atemberaubend creativ.

Zurück zu den Leuten. Die wurden erstaunlich oft genannt. Als Grund für den Namenswechsel. Als Werbefachmann hätte ich zunächst *Kid* weggelassen. Aber *Hyperactive* ist die Musik ja auch nicht mehr, eher minimalistisch. Insofern ist nach 13 Jahren der Abschied vom Bandnamen verständlich. Die Musiker nannten aber einen anderen Grund: die Leute.

Die Musik der neuen CD Riot (WhyPlayJazz) wurde - wie Graupe sagte - oft (oder gar immer?) nach den Aufnahmen zusammengestellt. Und so hatte man Gropper dann auch schon mal im linken und im rechten Ohr. Also irgendwie muss ich doch mal an frühe Aufnahmen rankommen, ohne gleich 50€ zu investieren ...